Nach Tagen mitleidvoller Fragen und besorgter Anrufe von Verwandten, Freunden und Nachbarn, haben mir nun liebe Freunde heute zum ersten Mal gesagt, dass ich wirklich irgendwie gesund aussehe.

 

Sie würden damit nicht nur meinen schlanken Körper, sondern mein ganzes Aussehen meinen. Na endlich. Ich dachte schon, niemand würde bemerken, dass Fasten nicht nur Gewichtsverlust, sondern auch Leistungsfähigkeit und seelisches Wohlbefinden bedeutet.

 

Seit Tagen fühle ich mich wirklich wohl und das scheint sich nun auch auf mein Äußeres zu übertragen. Mir geht es so gut, dass ich fast mit Wehmut auf die nächsten drei Tage schaue.

 

Jeden Morgen horche ich in mich hinein und frage mich, möchtest Du heute etwas essen? Bist Du ok, wonach verlangt es Dich?

 

Und ganz ehrlich, Essen ist es nicht, was da in meinen Gedanken auftaucht. Dann schon eher, trink mal was und dann schaust du, was der Tag so für dich bereit hält.

 

Das Ende meiner Fastenzeit ist nun in Sicht. Ich werde nach 30 Tagen wieder essen. Über Wehmut sprach ich bereits. Aber da schwingt auch Freude und Neugier mit. Freude über meinen neuen Körper und Neugier auf die kommenden Aufbautage und Wochen.

 

Werde ich diesmal meine geänderte Ernährung beibehalten? Werde ich mehr Sport treiben? Was kann ich aus meiner Fastenzeit in den Alltag retten? Wir werden sehen...

 

zum 29.Fastentag